Archiv

Artikel Tagged ‘Verkauf’

Der BMW i3 im ADAC-Fahrzeugtest

13. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

“Fazit: Der BMW i3 ist ein überzeugendes Elektromobil mit prima Fahrleistungen. Wenn er den gleichen Kultstatus wie der Mini erreicht, wird er sich wie geschnitten Brot verkaufen”, so Klaus Breiter vom ADAC-Blog. Aber lesen Sie selbst. Hier finden Sie den Artikel und den dazugehörigen ausführlichen Fahrbericht.

BMW setzt auf Agenturprinzip beim Verkauf seiner Elektrofahrzeuge

7. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Im kommenden Jahr kommt der BMW i3 in Deutschland auf den Markt. 45 Händler – darunter 14 herstellereigene Niederlassungen – aus ganz Deutschland sind auserkoren, um den Vertrieb der Elektrofahrzeuge zu übernehmen. Zwischen den einzelnen Standorten sollen laut Hersteller nicht mehr als 75 Kilometer liegen. Serviceseitig möchte BMW all seine Partner für die Hochvolttechnik schulen. Der Vertrieb ist ähnlich dem bisherigen Agenturgeschäft für Flottenfahrzeuge ausgelegt: Lager- und Bestandsfahrzeuge bleiben Eigentum von BMW und die Händler verkaufen die Fahrzeuge im Namen und auf Rechnung des Herstellers. Pro Modell erhalten sie abschließend eine Provision. Neben dem Händlergeschäft können Kunden die Fahrzeuge aber auch direkt bei BMW kaufen oder im Internet bestellen.

Fisker Karma ab Februar erhältlich

23. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Die elektrische Luxuslimousine Fisker Karma wird ab Februar auch in Deutschland angeboten. Das bestätigte Firmenchef Henrik Fisker dem dpa-Themendienst am Firmensitz in Los Angeles. Der Viertürer kostet mindestens 101.800 Euro und werde hierzulande zunächst über sieben Händler vertrieben, sagte Fisker. In Fahrt bringt den Fisker ein Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerer. Das Prinzip, das ähnlich auch im Opel Ampera angewandt wird, fußt auf zwei Elektromotoren mit jeweils 150 kW/204 PS, die von einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist werden. Die Akkukapazität reicht für rund 80 Kilometer und ein Spitzentempo von 153 km/h. Will man schneller oder weiter fahren, schaltet sich ein 2,0 Liter großer Benziner mit 190 kW/260 PS zu und erzeugt den benötigten Strom. Damit steigt die Höchstgeschwindigkeit auf 200 km/h und die Reichweite auf insgesamt 300 Kilometer.

BMW will jährlich mindestens 30.000 eAutos verkaufen

1. März 2011 Juliane Keine Kommentare

“Wir wollen jährlich eine Großserienproduktion des i3 verkaufen. Unsere Absatzziele sind höher als für Rolls-Royce und vergleichbar mit jenen eines Mini-Derivats”, sagte BMW-Vertriebschef Ian Robertson im Gespräch mit dem Branchenmagazin Automotive News Europe nach einem Vorabbericht vom Wochenende. Einen genauen Preis für das kompakte Megacity-Vehicle wollte Robertson nicht nennen, er wird sich aber oberhalb von 43.000 EUR bewegen. “Unser Absatz wird stark von der aktuellen Gesetzgebung abhängen”, ergänzte Robertson. “Nicht nur von großen Märkten wie in den Vereinigten Staaten oder China, auch von den lokalen städtischen Behörden und ihren Steuern. Wenn Städte wie Amsterdam oder London eine Steuererleichterung einräumen, wird das unsere Verkäufe natürlich ankurbeln”, so Robertson weiter. Der Manager fügte hinzu: “Wir ziehen die unterschiedlichsten Vertriebswege in Betracht, angefangen bei den konventionellen Verkäufen und Leasing bis hin zu unterschiedlichen Vermietkonzepten, wie Car Sharing.”

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

ZERO MOTORCYCLES: Neuer Vertriebspartner in Mexiko

2. Februar 2011 Juliane Keine Kommentare

Der Elektromotorradhersteller Zero Motorcycles baut sein Vertriebsnetz weiter aus. Als neuer Partner unterstützt Dofesa Aventura künftig die Verkaufs- und Vertriebsaktivitäten in Mexiko. Die neue Zero S und Zero DS stehen ab sofort für Testfahrten zur Verfügung; weitere Modelle folgen im Laufe des Jahres.

„Zero Motorcycles konnte sich bereits in Europa einen Namen machen. Jetzt freuen wir uns, unsere Vertriebskanäle in Nordamerika mit unserem Nachbarland Mexiko zu erweitern und auch dort international tätig zu sein,“ sagt John Lloyd, VP World Wide Sales bei Zero Motorcycles. „Auf diesem Markt wird es zunehmend wichtiger, all denen ein unvergleichliches Fahrerlebnis zu bieten, die an einem bezahlbaren und hoch leistungsfähigen Motorrad interessiert sind. Mit Dofesa Aventura sind wir perfekt aufgestellt, diese Anforderungen zu erfüllen.“

Renault: Elektroauto für die Massen

10. August 2010 Juliane Keine Kommentare

Einem Bericht der französischen Zeitung Le Figaro zufolge will Renault sein Elektroauto Zoe dank staatlicher Subventionen für Elektromobilität für 15.000 Euro anbieten. Damit würde das Elektroauto etwa genau so viel wie ein Dieselauto kosten. Mitte 2012 soll es auf den Markt kommen. Renault hat angekündigt, dass jährlich 150.000 Exemplare vom Band rollen sollen. Für die Batterie jedoch sollen die Käufer zusätzlich aufkommen: 100 Euro Monatsmiete sollen dafür anfallen, schreibt Le Figaro.

Elektroauto Chevrolet Volt für rund 32.000 Euro

6. August 2010 Juliane Keine Kommentare

In den USA wird jetzt das Elektroauto Chevrolet Volt für 41.000 US-Dollar, umgerechnet rund 32.000 Euro, verkauft. Der Kauf wird mit maximal 7.500 Dollar auf die Einkommenssteuer angerechnet. Damit kostet das Elektroauto im günstigsten Fall 33.500 US-Dollar, etwa 25.800 Euro. Angeboten wird der Volt aktuell in den US-Bundesstaaten Kalifornien, New York, Michigan, Connecticut, Texas, New Jersey und Washington D.C.. Ausgeliefert wird der Stromer mit einem 120-Volt-Ladekabel und einer achtjährigen Garantie auf das Lithium-Ionen-Packet. In Deutschland soll der Stromer als Opel Ampera im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Preise hierfür sind noch nicht bekannt.

GM stockt Elektroautoproduktion auf

2. August 2010 Juliane Keine Kommentare

General Motors scheint sich auf eine größere Nachfrage bei seinem Chevrolet Volt einzustellen. Laut dpa stockt der US-Autokonzern die Produktion von bisher geplanten 30.000 Autos im Jahr 2012 auf bis zu 45.000 Autos auf. Mehr als 25.000 mögliche Käufer hätten laut GM bereits ihr Interesse am Volt signalisiert. Ende diesen Jahres kommt das Elektroauto mit Range Extender auf den markt und die bereits jetzt angelaufene Produktion soll dann rasch hochgefahren werden. In den USA liegt der Volt preislich mit 41.000 US-Dollar (31.500 Euro) im Bereich eines Premiumautos. In den USA gewährt jedoch der Staat ein Steuergeschenk von bis zu 7.500 US-Dollar.