Archiv

Artikel Tagged ‘Verkehr’

Konferenz World of Mobility

15. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Verkehr zwischen und in den Ballungszentren steht vor einer Revolution – der digitalen Revolution. Sie öffnet das Tor zu einer Smart World, in der die Grenzen zwischen Stadt und Land verschwimmen und theoretischen alles gesteuert werden kann. Sensoren, Computer und Smartphones werden so zum zentralen Innovationstreiber neuer Mobilitätskonzepte. Im Rahmen der Konferenz World of Mobility am 07. und 08. Juli 2015 in Berlin werden vor diesem Hintergrund folgende Themen diskutiert: multimodale Verkehrskonzepte, eMobilität, ÖPNV 2020, Shareconomy und urbane Digitalisierung.

BEM-Sonderkonditionen: Bei der Buchung mit dem Kennwort „BEM“ erhalten Sie einen Rabatt in Höhe von 15%. Mitglieder des öffentlichen Sektors erhalten darüber hinaus einen Sonderpreis in Höhe von 995 Euro (statt 2.095 Euro). Weitere Details zum Programm finden Sie hier.

Partizipation, intelligente Mobilität und Europa

26. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die euregia, Fachmesse und Kongress für Kommunal- und Regionalentwicklung in Europa, öffnet am 27. Oktober 2014 in Leipzig ihre Pforten. Für drei Tage wird damit das Congress Center Leipzig zum neunten Mal zur Vordenkerwerkstatt in Sachen grenzüberschreitende Kooperation auf dem Kontinent. Drei Schwerpunkte stehen diesmal im Brennpunkt der netzwerkübergreifenden Plattform für Regionalentwickler, Verkehrsplaner, Kommunalpolitiker, Projektfinanzierer und Umweltexperten: der aktive Bürger und seine Teilhabe an allen relevanten Planungsprozessen, das nachhaltige Zusammenwachsen von Europas Regionen sowie die Mobilität in all ihren Facetten, von der Vision über Konzepte bis hin zu Lösungen für Stadt und Land. Damit schlägt die euregia auch einen Bogen zur parallel stattfindenden new mobility – Fachmesse und Kongress rund um den zeitgemäßen Anspruch, Mobilität neu zu denken.

Saarland richtet Leitstelle Elektromobilität ein

4. März 2013 Juliane Keine Kommentare

Zum 01. März 2013 hat das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr eine Leitstelle Elektromobilität für das Saarland eingerichtet. Nach dem derzeit im Aufbau befindlichen Car-Sharing-Modul e-Mobil Saar unternimmt das Land damit den nächsten Schritt, um die Elektromobilität zu fördern und als Zukunftstechnologie zu etablieren. Die Landesregierung sieht in der Elektromobilität eines der wichtigen Zukunftsthemen, um die saarländische Wirtschaft für neue Technologien zu gewinnen und die Bereiche Verkehr und Mobilität nachhaltiger zu gestalten.

Aufgabe der neuen Leitstelle soll es sein, der saarländischen Wirtschaft das Thema Elektromobilität näher zu bringen und in Form von bundesweiten Forschungsförderprojekten bei der Erforschung und Demonstration der Elektromobilität zu unterstützen. Gerade die Vernetzung mit dem Bund sowie zu bestehenden und zukünftigen Förderprogrammen steht bei der Arbeit der Leitstelle dabei besonders im Vordergrund. Weitere Informationen zu den Aktivitäten im Saarland finden Sie hier.

Österreich auf dem Weg in eine nachhaltige Verkehrszukunft

26. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

“Der Verkehr ist nach wie vor ein massiver Klimasünder und Elektromobilität ist eine der Schlüsselstrategien, um den Straßenverkehr möglichst ressourcen- und klimaschonend zu gestalten. Sie ist die umweltfreundliche, alltagstaugliche Alternative zu Schema-F-Fahrzeugen – nämlich F wie fossil”, erklärte Umweltminister Nikolaus Berlakovich anlässlich der Eröffnung der e-mobility conference in Graz. “Österreich ist im Verkehr zu 95% von Erdölimporten abhängig. Je mehr Energie wir aus eigenen, erneuerbaren Quellen beisteuern können, umso unabhängiger werden wir von fossilen, ausländischen Energieträgern und umso schneller erreichen wir das Ziel des Energieautarkie auch im Verkehrssektor”, so Berlakovich weiter. Die österreichische Energiestrategie setzt daher auf Elektromobilität aus 100 % Ökostrom. “Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2020 rund 250.000 Elektrofahrzeuge auf Österreichs Straßen zu haben und damit jährlich 430.000 Tonnen CO2 einzusparen. Das nützt nicht nur dem Klima, sondern sorgt für Aufschwung in der Wirtschaft und wichtige neue green jobs”, betonte Berlakovich.

Studentenwettbewerb Zukunft Straße 2030+ gestartet

16. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Verkehr muss nachhaltiger werden – ökologisch, ökonomisch und sozial. Das gilt auch für die Straßeninfrastruktur. Mehr Sicherheit, mehr Umweltschutz, neue Mobilitätsangebote, Innovationen bei Technik und Kommunikation sowie eine bessere Vernetzung des Verkehrssystems in Stadt und Land sind künftig noch stärker gefragt.

  • Wie wird die Straße in der Zukunft genutzt werden?
  • Wie lässt sich die Infrastruktur optimieren?
  • Welche Chancen bieten neue Technologien und Verfahren?
  • Wie wird sich der Lebensraum Straße in Zukunft verändern?

Um neue Ideen zu entwickeln und eine Diskussion über die Zukunft der Straßeninfrastruktur anzustoßen, hat Pro Mobilität den bundesweiten Hochschulwettbewerb „Zukunft Straße 2030+“ gestartet. Spannende Projekte und neue Ansätze für bessere und nachhaltigere Straßen sind gesucht.

Bis zum 2. Mai 2012 sind Studierende und Mitarbeiter an deutschen Hochschulen eingeladen, ihre Wettbewerbsbeiträge einzureichen. Ansätze sind viele denkbar – von der realitätsnahen Optimierung der Infrastruktur bis zur revolutionären Idee, die der Straße neue Funktionen oder Aufgaben zuweist. Ob Essay, Kurzfilm, Videoclip oder ein gestaltetes Modell, dem Ideenreichtum sind beim Studentenwettbewerb kaum Grenzen gesetzt.

Alle Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie hier. Viel Erfolg..!

BEM-Präsident auf viertägiger Japan-Tour mit Bundesminister Ramsauer

13. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Peter Ramsauer, war diese Woche gemeinsam mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation zu einer viertägigen Japan-Reise unterwegs. Zu den Mitreisenden zählten Dr. Thomas Aubel, Bereichsvorstand Mobilität TÜV Rheinland, Otto F. Benz, General Manager Japan, Deutsche Lufthansa AG, Dr. Ulrich von Deessen, Bereichsvorstand BASF, Herbert Hemming, Bereichsvorstand Robert Bosch GmbH, Gerhard Hess, Präsident Bayerischer Bauindustrieverband e.V., Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen München GmbH, Wolfgang Liebscher, Präsident Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.V., Harms Lefnaer, Hauptgeschäftsführer Bundesarbeitgeberverband Glas und Solar e.V., Dietmar Schütz, Präsident Bundesverband Erneuerbare Energien e.V., Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität e.V. und Ewald Woste, Präsident Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Stationen der Reise waren Osaka, Kobe, Kyoto und Tokyo. Auf der Agenda standen Gespräche mit Takeshi Maeda, dem japanischen Minister für Raumordnung, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus sowie mit führenden Abgeordneten des japanischen Parlaments und ein Besuch im japanischen Umweltministerium. Als Themen standen Fragen rund um die Bereiche Energiewende, Gebäudeenergieeffizienz, Elektromobilität, Luftverkehr und das Weltverkehrsforum auf der Tagesordnung.

Neben den politischen Gesprächen standen vor allem auch Besuche verschiedener Projekte, Produktionsstätten und deutscher Unternehmen in Japan im Fokus der Reise. So waren Ramsauer und seine Delegation unter anderem Gäste bei Bosch in Yokohama, beim eMobilitäts-Forschungszentrum der Keio-Universität – einer der renommiertesten Universitäten Japans, einem Stadtentwicklungsprojekt in Kobe und bei einem Passivhaus in Karmakura. Der Bundesminister und seine Delegation testeten dort die in der Universität entwickelten Elektrofahrzeuge, unter anderem das achträdrige Elektroauto Ellica.

“Ich freue mich sehr, Teil dieser hochrangigen Wirtschaftsdelegation gewesen zu sein. In den letzten vier Tagen haben wir interessante Kontakte geknüpft, spannende Unternehmen und Produktionsstätten gesehen und uns zu verschiedenen Themen intensiv ausgetauscht, die in den kommenden Monaten zu neuen Projekten führen werden”, erklärte BEM-Präsident Kurt Sigl nach seiner Rückkehr aus Japan.

Forschungsergebnisse des Projektes „eE-Tour Allgäu“

20. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Erfahren Sie im Rahmen einer Pressekonferenz mehr über die Perspektiven sowie langfristigen Ziele für eine verstärkte Alltagsnutzung von Elektrofahrzeugen am Freitag, dem 22. Juli, von 10.30 bis 11 Uhr. Die Veranstaltung findet im Geographischen Institut der Universität Tübingen, Rümelinstr. 23, Raum H319, statt. Dabei werden auch die Forschungsergebnisse aus dem „eE-Tour Allgäu-Projekt“, bei dem die Möglichkeiten der Elektromobilität für das Allgäu erforscht wurden, vorgestellt. Die Pressekonferenz ist eingebettet in die Jahrestagung 2011 des Arbeitskreises Verkehr der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG), die das Geographische Institut der Universität Tübingen, Arbeitsgruppe Humangeographie, am Donnerstag, dem 21. Juli, und am Freitag, dem 22. Juli, veranstaltet. In Vorträgen wird dort der Stand der Forschung zur Elektromobilität aus Sicht der Verkehrsgeographie erörtert, die Teilnehmer diskutieren zukünftigen Forschungsbedarf und politische Gestaltungsspielräume für ein umweltfreundlicheres Verkehrssystem in unseren Städten.