Archiv

Artikel Tagged ‘Werkstatt’

Flächendeckender Pannenservice für Elektrofahrzeuge

8. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Wer mit einem Elektroauto eine Panne hat, muss sich aktuell meist auf eine lange und umständliche Reparaturphase einstellen. So fehlen dem Kfz-Mechatroniker um die Ecke oftmals nicht nur die Kenntnisse, mit Hochvolt-Technik umzugehen, fast immer sprechen auch Arbeitsschutzregeln zum Beispiel der Berufsgenossenschaft gegen eine schnelle Reparatur (BGI 8686). Für die Besitzer bedeutet das meist eine lange Wartezeit und teure Ersatzfahrzeuge. Für Elektrofahrzeuge im Bestfall eine schlechte Weiterempfehlungsquote.

Dass es auch anders geht, beweist seit rund zwei Jahren der Hamburger Elektroautopionier Sirri Karabag. Seit Frühjahr 2012 kooperiert er mit einem Netzwerk aus rund 800 deutschen sogenannten „Flying Doctors“ des Gabelstaplerherstellers Still. Die haben nicht nur eine enorm hohe Technikkompetenz – schließlich arbeiten in den Karabag-Fahrzeugen viele Gabelstapler-Komponenten wie Motoren oder Batteriemanagementsysteme – sie sind auch schnell vor Ort und können die meisten Pannen binnen 48 Stunden reparieren. „Allerdings fehlten bislang stationäre Anlaufstellen, die auch Beratung und Information bieten“, verrät Sirri Karabag. „Wir haben in den letzten zwei Jahren gelernt, dass eine regional etablierte Werkstatt bzw. ein Händler auch in der Außenwirkung wichtig sind. Gerade bei der Etablierung von neuer Technik wie der eMobilität wird durch die regionale Präsenz eines Ladengeschäftes vor Ort Vertrauen generiert. Die Menschen vertrauen ihrer Werkstatt um die Ecke. Und wir tun das auch. Übrigens anders als viele große Automobilhersteller, die einen Großteil ihrer Vertragshändler aus ihren eMobility-Aktivitäten ausschließen.“ Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier.

Elektroauto: Seltener Gast in der Werkstatt

28. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Auch wenn Elektroautos in der Anschaffung noch deutlich teurer sind als vergleichbare konventionelle Fahrzeuge, so sparen sie doch an anderer Stelle: Zum einen ist der Unterhalt erheblich günstiger, zum anderen sind sie deutlich weniger reparaturanfällig, wodurch sich bei Wartung und Reparatur rund 35 Prozent der Kosten einsparen lassen.

Das Institut für Automobilwirtschaft ermittelte jetzt, dass bei einem eAuto in acht Jahren etwa 2.350 Euro Werkstattkosten anfallen. Bei einem Diesel oder Benziner sind es in dem gleichen Zeitraum etwa 3.650 Euro. Dabei sind die Wissenschaftler von einer jährlichen Fahrleistung eines Kleinwagens von 8.000 Kilometern ausgegangen. Die niedrigeren Kosten liegen hauptsächlich an der wartungsfreundlichen Technik. Ein Ölwechsel fällt ebenso weg wie der Ersatz von Kupplungen und Auspuffanlagen. Auch der Verschleiß der Bremsen ist bei einem batteriebetriebenen Fahrzeug geringer.

Portable Ladestation für Automobilclubs und Werkstätten

10. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Charging Solutions aus Großbritannien hat mit EVRescue jetzt eine portable Ladestation vorgestellt, die liegengebliebene Elektroautos direkt an der Straße mit Fahrstrom für 15 Kilometer versorgen kann. Zielgruppe des Geräts mit 4 oder 10 kW Ladeleistung sind Automobilclubs und Werkstätten. Bis dato mussten liegen gebliebene Elektrofahrzeuge zeit- und kostenaufwendig abgeschleppt werden, um zur nächsten Werkstatt oder Ladestation gebracht zu werden. Mehr Informationen zum mobilen Notlader aus Großbritannien finden Sie hier.

TÜV Süd: Wie gut sind Handel und Werkstätten auf eMobilität vorbereitet?

18. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Ganz im Zeichen der Elektromobilität steht der Auftritt von TÜV SÜD bei der 20. Automobilmesse AMI in Leipzig: Präsentiert werden bei einer Pressekonferenz am 9. April die Ergebnisse einer repräsentativen Studie mit der Fragestellung: “Wie gut sind Handel und Werkstätten auf Elektromobilität vorbereitet”. Zudem ist das Thema “Sicherheit von Elektroautos” Schwerpunkthema des von TÜV SÜD im Rahmen der AMI veranstalteten Fachkongresses “crash.tec” am 13. und 14. April im Congress Centrum Leipzig.
Wie groß ist das Interesse von Werkstätten und Autohandel am Elektroauto? Wie gut sind sie vorbereitet, wenn der Stromer durchs Werkstatttor rollt? Nur zwei Fragen aus einer repräsentativen Studie zur eMobilität, die das Marktforschungsinstitut Technomar im Auftrag von TÜV SÜD durchgeführt hat. Ein positiver Trend lässt sich bereits jetzt ablesen: “Die Mehrheit der Betriebe sieht in der Elektromobilität ein relevantes Zukunftsthema”, sagt Horst Schneider, Sprecher der Geschäftsführung der TÜV SÜD Auto Service GmbH. Mit den Schulungen indes stehe man noch am Anfang. So hat die Befragung erbracht, dass bislang erst 14 Prozent der Betriebe ihre Werkstattmitarbeiter speziell für Hybrid- und Elektroautos geschult hat. Die vollständige Studie wird am 9. April im Rahmen einer Pressekonferenz auf der AMI vorgestellt.