Archiv

Artikel Tagged ‘Zusammenarbeit’

Technologie-Frühstück bei Energie Steiermark

15. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Energie Steiermark Vorstandsdirektor  Olaf Kieser und ACstyria-Geschäftsführer Franz Lückler begrüßten am 02. April 2014 steirische Innovations-Entwickler in Sachen Elektromobilität, darunter Magna Steyr, AMS AG und SFL Technologies, zum Technologie-Frühstück in Graz.

Zu den Referenten der Veranstaltung zählte BEM-Präsident Kurt Sigl, der in seiner Rede betonte, dass Elektromobilität kein nationales Thema sei, sondern eines, das die ganze Welt bewegt. „Aktuelle Feinstaub-Sperren wie in Paris oder das Chaos in Shanghai geben Elektroautos vollen Rückenwind. Wir brauchen dafür jedoch Partnerschaften, die weit über die Auto-Industrie hinausgehen“, so Sigl. Einen ersten Schritt in diese Richtung setzten Sigl und Energie Steiermark Vorstandsdirektor Kieser mit der Vereinbarung einer deutsch-österreichischen Zusammenarbeit. Kieser: „Wir werden unsere führende Position in diesem Thema weiter ausbauen und verstärkt mit grünen Energiethemen verknüpfen“.

Brennstoffzelle: Zusammenarbeit von drei Automobilherstellern

28. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Daimler, Ford und Nissan haben jetzt ein bis dato einzigartiges Abkommen getroffen, um die Kommerzialisierung der Brennstoffzellenfahrzeugtechnologie weiter voranzutreiben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinschaftlich ein Brennstoffzellensystem zu entwickeln und dabei gleichzeitig die Entwicklungskosten zu senken. Alle drei Partner werden entsprechend zu gleichen Teilen in dieses Projekt investieren. Diese einzigartige Zusammenarbeit von drei Automobilherstellern über drei Kontinente hinweg fördert international die Festlegung von Spezifikationen und Standards für Komponenten – eine wichtige Voraussetzung, um höhere Skaleneffekte zu erreichen.

“Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle sind, ergänzend zu heutigen batterieelektrischen Fahrzeugen, der nächste logische Schritt für unsere Branche in Richtung nachhaltiger Mobilität“, sagt Mitsuhiko Yamashita, Vorstandmitglied und Executive Vice President von Nissan, verantwortlich für den Bereich Forschung und Entwicklung. „Wir blicken in eine Zukunft, in der wir – dank der Brennstoffzellenfahrzeuge als Erweiterung des batterieelektrischen Null-Emissions-Portfolios – auf vielerlei Kundenbedürfnisse antworten können.“ Weitere Informationen zur Zusammenarbeit finden Sie hier.

Elektromobilität soll nutzerfreundlicher werden

23. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Hubject GmbH, ein Joint Venture von BMW, Bosch, Daimler, EnBW, RWE und Siemens hat gemeinsam mit achtzehn weiteren Unternehmen eine Vereinbarung zur Kooperation in der „eMobility ICT Interoperability Interest Group“ unterzeichnet. Damit gründet sich eine internationale Interessensvertretung für einheitliche Datenstandards der Elektromobilität. „Der junge Markt für Elektromobilität braucht gemeinsame Standards. Wir sehen die Gründung der eMobility ICT Interoperability Interest Group als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem funktionierenden Gesamtsystem Elektromobilität“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH. Die Kooperation möglichst vieler Dienstleister ist die Basis, um einen standardisierten Datenaustausch zwischen allen Akteuren zu sichern und Barrieren für den Nutzer abzubauen. Weitere Informationen zur internationalen Zusammenarbeit finden Sie hier.

Andreas Jung, CDU, MdB

29. Oktober 2011 Juliane Keine Kommentare

Andreas Jung

“Elektromobilität ist das politische Querschnittsthema par excellence. Kein mir bekanntes politisches Thema vereint so viele unterschiedliche Akteure und Fachgebiete. Elektromobilität bringt das Windrad in die Verkehrspolitik, und schon macht sich die chemische Industrie Gedanken über Parkgebühren. Wieder einmal verschwinden alte Widersprüche, Umwelt- und Wirtschaftspolitik ziehen an einem Strang.

Für die Politik bedeutet dies, dass sie vor allem in ihrer koordinierenden Funktion gefragt ist. Und genau dies möchte ich leisten. Als Beauftragter für Elektromobilität meiner Fraktion koordiniere ich die politische Facharbeit der Union im Bundestag. Mit von der Partie sind unsere vier Berichterstatter aus den Ausschüssen, meine Bundestagskollegen Steffen Bilger, Dr. Reinhard Brandl, Christian Hirte und Franz Obermeier. Zusammen formulieren wir unsere politischen Positionen zur Elektromobilität und begleiten die Arbeit der Ministerien. Das tun wir wo nötig auch in kritischer, antreibender Funktion.

Dazu stehen wir in äußerst regem Kontakt mit gesellschaftlichen Akteuren: Allein im letzten Jahr haben wir dutzende Veranstaltungen und Koordinierungskreise mit Umweltverbänden, Forschungseinrichtungen, Industrievertretern aller Bereiche und Umsatzgrößen, Rechts- und Marktexperten sowie Verkehrsexperten abgehalten. So manchen Aspekt des Regierungsprogramms Elektromobilität vom 18. Mai schreiben wir uns auf die Fahne, und wir werden weiter auf seine zügige Umsetzung achten!

Als Umweltpolitiker ist mir vor allem die Verknüpfung mit Erneuerbaren Energien wichtig: Ökostrom muss das Benzin der Zukunft werden! Und wenn dabei noch hunderttausende deutsche Arbeitsplätze entstehen können, dann ist dies sicher den Schweiß der Edlen wert. Nicht zuletzt deshalb freue ich mich auf die weitere intensive Zusammenarbeit mit dem BEM”, so Andreas Jung, MdB und Parlamentarischer Beirat beim BEM.

IEEE-SA und SAE International schließen Abkommen zur eMobilität

29. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) und SAE International haben ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft im Bereich Fahrzeugtechnologie in Verbindung mit Smart Grid geschlossen. Mit diesem Zusammenschluss wollen IEEE-SA und SAE International eine Plattform für eine effizientere und stärkere Zusammenarbeit der Marktteilnehmer aus allen beteiligten Bereichen bei der gemeinsamen Entwicklung von Standards schaffen. SAE International ist eine globale Vereinigung von über 128.000 Ingenieuren und zugehörigen technischen Experten in der Luftfahrt-, Automotive- und Nutzfahrzeug-Industrie. IEEE-SA ist die Standardorganisation von IEEE, dem weltweit größten Verband zur Förderung von Technologien.

“Unsere Mitglieder und die Akteure auf unseren Märkten haben ein großes Interesse an der Entwicklung des Smart Grid, da es für eine Infrastruktur steht, die für das Aufladen von elektrischen und Hybrid-Fahrzeugen benötigt wird”, erklärt Jack Pokrzywa, Director of Global Ground Vehicle Standards bei SAE International. “Aufgrund ihrer führenden Position bei der Standard-Entwicklung im Bereich Smart Grid ist IEEE-SA ein logischer Partner für uns. Der Markt wird von der verstärkten Zusammenarbeit zwischen SAE International und IEEE-SA profitieren, denn wir können so die Entwicklung von wichtigen Standards schneller vorantreiben, die benötigt werden, um Verbesserungen in den Bereichen Marktzugang, Kostensenkung und technologische Innovationen zu unterstützen.”

Deutsch-israelische Zusammenarbeit im Bereich Elektromobilität

31. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Montag Israel besuchen. Dabei wird sie von neun Ministerinnen und Ministern begleitet. Der Kanzlerin wird von der Universität Tel Aviv die Ehrendoktor-Würde verliehen. Sie wird zudem mit jungen deutschen und israelischen Freiwilligen der „Aktion Sühnezeichen” zusammentreffen. Neben dem Friedensprozess mit den Palästinensern und dem iranischen Atomprogramm geht es bei den Gesprächen vor allem um die Zusammenarbeit bei Zukunftsthemen wie erneuerbare Energien und Elektromobilität. Es ist bereits der dritte Besuch der Kanzlerin in Israel seit 2007.

Grenzenlose Elektromobilität

1. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Tirols Aktivitäten im Bereich Elektromobilität gehen über die Landesgrenzen hinaus. Per Handschlag besiegelten Politiker aus Tirol und Südtirol die künftige Zusammenarbeit in diesem Feld. Beide Regionen haben viel gemeinsam: eine starke, erneuerbare Energiewirtschaft und die Vorreiterrolle im Tourismus. In beiden Ländern wachsen aber auch die CO2-Emissionen aus dem Verkehr überproportional. “Um die Standortvorteile Natur und Lebensqualität in einem “Grünen Korridor” entlang der Brenner-Achse erhalten zu können, brauchen wir eine starke eMobilität”, betonten die Südtiroler Landesräte Michl Lahmer und Thomas Widmann. Gastgeber des Treffens waren die Electro Drive Tirol (Leasing von Elektrofahrzeugen), die Tiroler Wasserkraft AG (Pilotprojekt eMobilität Achensee) und die Arbeitsgruppe Elektromobilität der Cluster Erneuerbare Energien Tirol, Mechatronik Tirol und IT Tirol (Forschung & Entwicklung). “In Tirol und Südtirol kann es dank innovationsstarker, erneuerbarer Energiewirtschaft und Reichtum an natürlichen Ressourcen rascher als anderenorts gelingen, den Verkehr von fossilen Energiequellen zu entkoppeln und Elektrofahrzeuge mit Strom aus Wasser, Sonne, Biomasse und Wind zu betreiben. Damit können wir Marktvorsprung und wichtige Wertschöpfung erzielen. Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg ist hier sinnvoll und wichtig”, erklärte die Tiroler Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Opel: Zukunftsschmiede der Elektromobilität

9. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Opel-Werk Bochum soll zu einer Zukunftsschmiede der Elektromobilität werden. Das gab Opel-Chef Nick Reilly nach einem Treffen mit NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers bekannt. “Es ist wichtig, dass wir Know-how und Technologie-Kenntnisse aufbauen, damit die Zukunft der Region und des Standortes gesichert sind”, erklärte Reilly. Rüttgers und Reilly vereinbarten eine enge Zusammenarbeit von Experten aus dem Ruhrgebiet und Opel-Entwicklungsingenieuren im Rahmen einer NRW-Forschungsinitiative. Ziel dieser Kooperation sei es, bis 2020 landesweit 250.000 Elektroautos auf die Straße zu bringen.

Daimler und Renault beschließen Kooperation

8. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Gestern haben beide Unternehmen in Brüssel eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und wollen künftig vor allem im Bereich der Elektromobilität sowie bei Kleinwagen und Nutzfahrzeugen zusammenarbeiten. Geplant ist auch eine finanzielle Über-Kreuz-Beteiligung von jeweils 3,1 Prozent. Beide Autohersteller versprechen sich von der strategischen Zusammenarbeit eine Ausweitung des Produktangebots, sinkende Einkaufs- und Entwicklungskosten sowie eine bessere Auslastung der Werke. Das wichtigste Projekt im Rahmen der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung einer Kleinstwagenserie. Daimler plant ab 2013 drei neue Smart-Modelle und Renault will die Technik für die neue Generation des Twingo nutzen. Beide Versionen werden von Anfang an auch mit Elektroantrieb angeboten.